veröffentlicht am 05.07.2019

Maschinentransport planen und organisieren

Es gibt unzählige Gründe, die ein Unternehmen letztlich in die Lage versetzen, Maschinen zu transportieren oder ganze Betriebsstätten aufzulösen und an anderer Stelle erneut in Betrieb zu setzen. Vor allem bei Industrieversteigerungen, wie sie HÄMMERLE durchführt, kommen regelmäßig vielfältigste Maschinen und anderes Anlagevermögen unter den Hammer – doch wie bringt man all diese Objekte sicher, schnell und unversehrt an den neu bestimmten Standort, um diese in den Produktionsablauf zu integrieren?

HÄMMERLE gibt ein paar grundsätzliche Anregungen zum Maschinentransport und behandelt die wesentlichen Problemfelder, die es dabei anzugehen gilt.

 

Welche Schwierigkeiten und Probleme stellen sich beim Maschinentransport dar?

Sogenannte Betriebs- oder Industrieumzüge sind zwar kein Tagesgeschäft, aber dennoch nicht selten und dabei grundsätzlich mit ganz unterschiedlichen Aspekten versehen. Zum einen geht es um einzelnes Werkstattinventar, das von A nach B transportiert werden muss – zum anderen kann es um eine komplette Betriebsverlagerung gehen, was das Umladen verschiedenster Maschinen und Anlagen nötig macht. Das Problem dabei: Industriemaschinen sind in der Regel ziemlich schwer und sperrig, zugleich sind sie oftmals fest verankert oder in Produktionssysteme eingebunden.

  • Es braucht also Expertise, um Maschinen daraus zu lösen und ggfs. in seine Einzelteile zu zerlegen, um einen Maschinentransport zu ermöglichen und einen Aufbau an anderer Stelle zu gewährleisten.
  • Zugleich bedarf es einer fundierten Ablaufplanung, die Schritt für Schritt die nötigen Handgriffe dokumentiert und einen reibungslosen Ablauf sicherstellt. Je länger ein Maschinentransport dauert, desto höher sind Einnahmenausfälle und die damit verbundenen Kosten.
  • Derartige Fracht muss nicht nur eindeutig zuordenbar dokumentiert und gelabelt werden, sondern erfordert oftmals auch eine ausreichende Frachtab- und -versicherung, um das finanzielle Risiko von Beschädigungen, Diebstahl und Co. zu berücksichtigen.
  • Besonders schwere oder sperrige Transportgüter, also i.d.R. ganze Maschinen oder in nur wenige Einzelteile zerlegte Objekte, müssen mit einem Großraum- oder Schwerguttransport ans Ziel gebracht werden. Dazu braucht es logistische Unterstützung, um etwa Fahrbahnen zu sperren und sämtliche behördlichen Auflagen zu erfüllen. Eine sogenannte BF3- bzw. BF4-Begleitung ist notwendig, da die Polizei aufgrund der derzeitigen Gesetzeslage keine Schwertransportbegleitungen mehr durchführt. Diese sog. Transportgenehmigung nach § 29 Abs. § 3 StVO ist essenziell.
     

Kurzum: Es gibt viele Faktoren sowie Unwägbarkeiten, die es zu berücksichtigen gilt, um einen Maschinentransport optimal über die Bühne zu bringen. Schon allein aufgrund der für die Logistik notwendigen Ressourcen sowie der Ablaufplanung, die entsprechend Vorlaufzeit und Know-how benötigt, empfiehlt sich die Beauftragung eines professionellen Dienstleisters für Maschinentransporte. HÄMMERLE bietet Unterstützung im Rahmen von Vermittlung zu entsprechend spezialisierten Firmen und im Zuge von Betriebs-, Standort- oder Werksschließungen zudem eine geordnete Abwicklung inklusive aller logistischen Aufgaben.

 

MAschinentransport Planung

Beim Transport von großen und schweren Maschinen ist eine vorherige Planung unabdingbar um mögliche Problemstellen im Vorhinein zu erkennen und somit nicht kalkulierbare Kosten zu vermeiden. 

 

Der Ablauf eines typischen Maschinentransports

Die Verlagerung von Maschinen und anderem Anlagevermögen braucht zum einen viel Erfahrung im Umgang damit, zum anderen aber auch passendes Equipment, ein ganzheitliches Konzept sowie entsprechende Verpackung. Es ist nicht allein mit dem Abbau vor Ort getan, denn letztlich muss das Ganze am Bestimmungsort wieder montiert werden, um eine Inbetriebnahme (mit Probelauf) als letzten Arbeitsschritt zu vollziehen. Nicht jede Spedition hat die Kapazitäten und erst recht nicht das Know-how, um Industrieumzüge dieser Art durchzuführen. Damit Sie einen groben Überblick darüber erhalten, wie ein Maschinentransport über die Bühne geht, geben wir im Folgenden eine schematische Darstellung:
 

  1. Zunächst braucht es eine Vor-Ort-Besichtigung, um die örtlichen Gegebenheiten zu berücksichtigen, die Maße und Komponenten der zu transportierenden Maschinen zu dokumentieren und weitere Planungen anzustellen.
  2. Danach gilt es, ein Konzept für einen reibungslosen Maschinentransport zu erstellen. Darin sind nicht bloß sämtliche Arbeitsschritte dokumentiert, sondern auch die relevanten Schaltpläne, Anleitungen für das Personal sowie Montagereihenfolgen.
  3. Oftmals bietet eine Spedition nicht für jeden Aspekt das nötige Know-how, sodass bedarfsgerecht auf Expertise von Dritten gesetzt wird. Dies stellt sicher, dass selbst komplexe Anlage- oder Maschinendemontagen in entsprechender Zeit und Akribie durchgeführt werden können.
  4. Je nach Grad der Zerlegung ist es notwendig, den Maschinentransport durch passende Verpackungen und Transporttypen zu sichern. Typischerweise kommen hier vibrationsgeschützte Transportgehäuse zum Einsatz, ebenso wie spezielle Verpackungsmaterialien.
  5. Die Organisation von Schwertransport- und Gefahrenguttransporten sichert den Transport von A nach B.
  6. Damit vor Ort funktionsfähige Maschinen montiert und in Betrieb genommen werden können, braucht es spezielles Know-how durch Fachleute. Oftmals bieten die Hersteller entsprechende Dienstleistungen, es gibt aber auch versierte Montage- und Demontagedienstleister.
  7. Um versicherungsrelevanten Aspekten Rechnung zu tragen, Gewährleistungsansprüche zu sichern und mögliche Regressansprüche durchsetzen zu können, bedarf es zudem einer ganzheitlichen Dokumentation. In der Regel werden Spezialversicherungen abgeschlossen, was auch empfehlenswert ist, da Anlagegüter wie Maschinen oftmals einen wesentlichen Anteil am Gesamtvermögen der Firma haben.

 

Maschinentransport durch das Dach

Da schwere Maschinen nicht immer durch die Werkstore passen muss vorher abgewogen werden ob eine Demontage oder der Abtransport über einen anderen Weg kosteneffizienter ist.

 

Sie sehen: Ein Maschinentransport lässt sich nicht „einfach so“ mal durchführen und planen, sondern erfordert fachlich fundiertes Wissen, Know-how sowie Erfahrungswerte. Gerne vermitteln wir Ihnen entsprechende Kontakte zu Unternehmen welche sich auf den Maschinentransport spezialisiert haben. Sprechen Sie uns gerne an oder erfahren Sie hier
 

Mehr zur demontage

Bildnachweis: (© HÄMMERLE)

Autor: HÄMMERLE



 Zurück zur Übersicht