veröffentlicht am 10.01.2019

Geschäftsaufgabe – Käufer für Maschinen & Anlagen finden

Wer in bestimmten Branchen aktiv ist, dem sind die allgegenwärtige Konkurrenz sowie der Kampf um Margen ein immanenter Bestandteil seiner Tätigkeit. Nicht immer reicht es dabei aus, personelle Konsequenzen zu ziehen und das Geschäft dennoch auf eine solide Basis zu stellen – die Geschäftsausgabe sowie die Abwicklung (Liquidation) sind dann bewährte Mittel, um das Unternehmen außerhalb einer Insolvenz aufzulösen und Vermögenswerte zu verkaufen. Da muss es nicht selten schnell gehen, denn laufende Fixkosten, Gehälter und andere Verpflichtungen sind ja dennoch gegeben.

Wir von HÄMMERLE zeigen Ihnen Wege auf und geben Tipps, wie Sie Ihre Geschäftsaufgabe besser koordinieren und den passenden Käufer für Ihre Maschinen und Anlagen finden.

 

Zum Ablauf der Geschäftsaufgabe einer Kapitalgesellschaft: Auflösung, Liquidation, Löschung

So schnell und einfach, wie sich eine klassische GmbH mitunter gründen lässt, kann die Geschäftsaufgabe leider nicht vollzogen werden. Auch hier gibt der Gesetzgeber den Ton an und setzt Formalia fest, die sicherstellen sollen, dass Gesellschaften geordnet aus dem Rechtsverkehr ausscheiden können. Dabei gilt: Eine Auflösung führt nicht zwangsläufig zu einer Liquidation, denn bei Vermögenslosigkeit gibt es bekanntlich nicht viel abzuwickeln – in diesen Fällen kann unter Umständen eine direkte Anmeldung auf Löschung der Gesellschaft vorgenommen werden.

Bei den weitaus meisten Geschäftsaufgaben wird jedoch eine Liquidationsphase notwendig, es werden ein oder mehrere Liquidatoren zur Anmeldung in das Handelsregister eingetragen. Die Aufgabe eines Liquidators: Die Übernahme der Geschäftsführung und der gesetzlichen Vertretung der Gesellschaft, insbesondere aber die Beendigung der Gesellschaft, die Erfüllung ihrer Verpflichtungen, der Einzug von Forderungen und die Verwertung des Vermögens in liquide Mittel.

Nicht zu vergessen: Der Liquidator hat auch bei einer GmbH i.L. eine Insolvenzantragspflicht (§ 64 GmbHG), auch gelten die üblichen Sorgfaltspflichten eines Kaufmanns weiter.

 

So vermarkten Sie Ihre Maschinen und Anlagen bei einer Geschäftsaufgabe

Wie aus den obigen Ausführungen ersichtlich, so ist die vornehmste Aufgabe des Liquidators, eine reibungslose Abwicklung der Geschäftsaufgabe sicherzustellen. In der Praxis bedeutet das bei einer Geschäftsaufgabe: Anlagen, Maschinen, Geräte und Co. zu Höchstpreisen vermarkten. Doch wie geht man hier am besten vor? Welche Strategien bei Geschäftsaufgabe bieten sich an?

Insbesondere bei Industrieauflösungen besteht das Risiko, keine hinreichend große Anzahl an Kaufinteressenten anzusprechen, sofern Unternehmen die Vermarktung ihres Inventars selbst in die Hand nehmen. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Die Verwertung stellt eine Tätigkeit unter vielen dar, vor allem administrative Überlegungen sowie Auseinandersetzungen mit Gläubigern, Arbeitnehmern und dergleichen beanspruchen viel Zeit. Zugleich braucht bei einer Geschäftsaufgabe es einiges an Vermarktungstalent, um potentielle Interessenten zu identifizieren und anzusprechen.

Die Lösung: Maschinen, Anlagen und anderes Inventar einer Geschäftsaufgabe durch eine Industrieauktion vermarkten und ein Gros an potentiellen Interessenten anzusprechen. HÄMMERLE erzielt regelmäßig Verwertungserlöse, die bis zu 30 Prozent über dem gutachterlichen Zerschlagungswert liegen. Marktpreisgerechte Verwertungen durch eine Auktion sind damit ein probates und effektives Mittel, um auch in schwierigen Gemengelagen das Maximum herauszuholen.

Im Folgenden ein paar Ausführungen zum praktischen Ablauf einer Industrieauktion, um Anlagegüter im Rahmen einer Geschäftsaufgabe mit höchsten Verkaufserlösen zu verwerten.

  •  
    Industrieauktionen bei Auktionshäusern wie HÄMMERLE werden regelmäßig durch internationale Aufkäufer frequentiert und überwacht, hier tummeln sich Vertreter aus allen denkbaren Branchen. Damit wird der potentielle Käuferkreis wesentlich erhöht, der Verkauf eines Anlagegutes wird wahrscheinlicher und lässt durch ein transparentes Verfahren marktpreisgerechte Verwertungen erwarten.
  •  
    Mit über 1,2 Mio. Einzelverwertungen, über 10.000 Unternehmensbewertungen sowie unzähligen Auktionsverfahren jedes Jahr positioniert sich HÄMMERLE als idealer Partner zur bestmöglichen Verwertung im Rahmen von Umstrukturierungen, Insolvenzverfahren oder Geschäftsaufgaben.
  •  
    Merkmale wie eine methodische Inventarisierung, Plausibilitätsprüfungen sowie Wertverlaufsanalysen stellen sicher, dass eine marktrealistische Bewertung vorgenommen werden kann. Auf diese Weise ermöglicht eine Industrieauktion den Liquidatoren, realistische Werte zugrunde zu legen und einen wesentlichen Teil der Geschäftsaufgabe in die versierten Hände eines Dienstleisters wie HÄMMERLE zu geben.
  •  

Abschließende Bemerkungen zur Geschäftsaufgabe

Bei einer Geschäftsaufgabe kommt es auf jeden Tag an, denn solange diverse Verpflichtungen (Lager- und Geschäftsraummieten, Versicherungsbeiträge, Arbeitgeberverpflichtungen, etc.) gegeben sind, wird damit auch zwangsläufig am potentiellen Liquidationserfolg gezerrt. Wie auch im normalen Geschäftsalltag, empfiehlt sich bei der Geschäftsaufgabe die Beauftragung eines erfahrenen Auktionshauses wie HÄMMERLE, um Verwertungserfolge sicherzustellen und Anlagegüter bestmöglich zu verkaufen.

 

KONTAKT

Bildnachweis: (© seventyfour – stock.adobe.com)

Autor: HÄMMERLE



 Zurück zur Übersicht