veröffentlicht am 28.06.2019

JETZT bieten! Wann sollte ich meine Gebote platzieren?

Die Spannung für Auktionatoren, Bieter und Auftraggeber steigt Richtung Ende einer Versteigerung deutlich an, das weiß jeder. Doch wann sollte ich mich als Bieter zur Gebotsabgabe bereitmachen und was ist die beste Taktik beim mitsteigern in einer Online-Auktion?

HÄMMERLE gibt in den nachfolgenden Zeilen wertvolle Tipps und wirft dabei einige Vorurteile über Bord.

Bevor Sie online an unseren Industrie- und Insolvenzversteigerungen teilnehmen können, ist eine einmalige und kostenfreie Registrierung notwendig. Diese sollte bereits einige Tage vor Auktionsende erfolgen. So wird gewährleistet das wir als Auktionshaus, Ihre Daten prüfen können und Sie rechtzeitig die Freigabe zur Gebotsabgabe erhalten. Registrieren Sie sich erst am Tag oder Vortag der Auktion kann es sein, dass Ihre Daten nicht mehr rechtzeitig überprüft werden und Sie somit nicht an der gewünschten Auktion teilnehmen können. Ihnen entgeht somit die Chance, die Zuschläge auf die von Ihnen begehrten Positionen zu erhalten.

 

Gebote am Ende der Auktion platzieren ist die beste Taktik! Richtig?

Falsch. Was bei eBay meistens klappt, funktioniert bei durch Auktionatoren durchgeführte Versteigerungen nicht. Grund hierfür ist, dass durch öffentlich bestellte und vereidigte Versteigerer durchgeführte Auktionen auch online den klassischen Versteigerungen ähneln. Hier wird im Saal vor Zuschlagserteilung durch den Auktionator „zum ersten, zum zweiten…. und zum dritten“ angezählt. Es wird also auf die letzte Möglichkeit zur Gebotsabgabe hingewiesen.

Da der Auktionator am Pult online gänzlich fehlt, wird das anzählen einer endenden Position bei den meisten Auktionshäusern, so auch bei uns, durch die sogenannte Nachgebotszeit ersetzt. Die Laufzeit der Position verlängert sich also automatisch, wenn kurz vor Zuschlagserteilung Gebote abgegeben werden. Meist liegt die Nachgebotszeit zwischen 60 und 120 Sekunden.  Anderen Bietern wird somit die Gelegenheit geboten, Ihr Gebot erneut zu erhöhen. Dies wiederholt sich bei weiteren Geboten, sodass bei gefragten Positionen durchaus mehrere Verlängerungen möglich sind.

Sie erhalten also den Zuschlag zum Zeitpunkt an welchem die Position endet nur wenn sonst kein weiterer Bieter mehr mitbietet.

 

Ist es sinnvoll Gebote am Anfang der Auktion zu platzieren?

Gerade startende Auktionen werden von einigen Bietern oft mit Spannung erwartet. Trotz aller Euphorie sollten Gebote jedoch nicht direkt bei Auktionsstart platziert werden. Der Grund hierfür ist denkbar einfach, wird aber gerne ignoriert oder übersehen:

Bei Industrie- und Insolvenzversteigerungen, wie Sie unter anderem durch HÄMMERLE durchgeführt werden, gilt gekauft wie gesehen. Da Besichtigungstermine im Sinne aller Bieter jedoch meist erst Richtung Ende der Versteigerungen angesetzt sind, würden Sie zu einem frühen Zeitpunkt auf die „Katze im Sack“ bieten und haben keine Chance Ihr Gebot zurückzuziehen.

Wir empfehlen daher ausdrücklich, Gebote erst abzugeben, wenn eine Besichtigung vor Ort erfolgt ist.

 

Ein wertvolles Tool für Interessierte: Die Beobachtungsliste

Haben Sie sich vor Ort ein Bild über den Umfang und Zustand Ihrer Favoriten gemacht, empfiehlt es sich diese Positionen in einer für Sie persönlichen Liste zusammen zu führen. In der Beobachtungsliste sehen Sie nur die für Sie relevanten Positionen und haben somit einen schnellen Überblick über aktuelle Gebote.  

Nutzen Sie hierzu bei den entsprechenden Positionen einfach unsere „Beobachten-Funktion“. Im eingeloggten Modus gelangen Sie direkt nach dem Klick auf Ihr Benutzerkonto zu Ihrem persönlichen Dashboard und zu Ihren Listen. In der Notiz-Funktion könnten Sie zum Beispiel direkt ihr bereits vorab festgelegtes Limit unter Berücksichtigung von Aufgeld & Mehrwertsteuer hinterlegen. Dies brauchen Sie zum Zeitpunkt der Gebotsabgabe.

Tipp: Am PC gelangen Sie auch rechts über das Augen-Symbol von jedem Punkt der Website zu Ihrer Beobachtungsliste. 

 

Gebots-Assistent nutzen und entspannt mitbieten

Wie Sie bereits heraus lesen konnten bringt der knappe Einstieg gegen Auktionsende keine Vorteile. Geben Sie nach erfolgter Besichtigung entspannt Ihre Maximalgebote ab. Unser Biet-Assistent bietet für Sie, falls Gebote anderer Bieter eingehen, automatisch für Sie entsprechend der Gebotsschritte bis zu Ihrem Maximalgebot mit.

Ein Beispiel: Platzieren Sie bei einer für 1.000 € ausgeschriebenen Maschine, welche bisher noch kein Gebot hat, ein Maximalgebot von 5.000 €, sind Sie Höchstbieter für den ausgeschriebenen Startpreis von 1.000 €. Bietet nun im Verlauf der Auktion ein weiterer Bieter beispielsweise 2.000 € geht unser Biet-Assistent für Sie automatisch auf 2.100 € - Sie werden also automatisch wieder Höchstbieter. Das passiert solange bis das von ihnen hinterlegte Maximalgebot erreicht wurde.

Selbstverständlich sehen andere Bieter Ihr Maximalgebot nicht. Bietet im oben genannten Beispiel ein anderer Bieter ebenfalls maximal 5.000 € erhalten Sie den Zuschlag da Ihr Gebot zuerst abgegeben wurde.

 

Ein wertvolles Tool für Bieter: Die Gebotsliste

Haben Sie alle Maximalgebote abgegeben, können Sie in Ihrer persönlichen Gebotsliste all diese Positionen für den weiteren Verlauf beobachten und Gebote erhöhen falls Sie überboten wurden.

Bis zum Vortag der Auktion werden Sie zudem von uns per E-Mail benachrichtigt falls Sie bei einer Position überboten wurden. Bei Auktionsende selbst, sollten Sie jedoch den Auslauf der einzelnen Positionen in Ihrer Gebotsliste oder im Online-Katalog direkt verfolgen.

Im Zeitraum der Zuschlagserteilung werden keine E-Mail-Benachrichtigungen mehr versendet, da der Zeitraum vom Versand bis zum Posteingang in Ihrem Postfach und Ihre Reaktionszeit zu lange wäre um entsprechend zu reagieren.

Tipp: Am PC gelangen Sie auch rechts über das Häkchen-Symbol von jedem Punkt der Website zu Ihrer Gebotsliste. 

 

Am Computer greifen Sie im eingeloggten Zustand über die Symbole am Bilschirmrand der Website auf Ihre persönlichen Listen zu.

 

Zusammenfassung der Tipps für Ihre Gebotsabgabe

Online-Auktionen können oftmals ein Vielfaches entspannter sein als Präsenzversteigerungen vor Ort, sofern Sie die beschriebenen Tipps beachten.

  1. Nutzen Sie unsere ausgeschrieben Besichtigungstermine, um sich einen Eindruck über den Zustand, die Funktionsfähigkeit und die örtlichen Gegebenheiten zu machen
  2. Registrieren Sie sich rechtzeitig, bereits einige Tage vor Auktionsende bei uns als Bieter
  3. Bieten Sie nicht direkt am Anfang der Auktion
  4. Setzen Sie bevorzugte Artikel auf Ihre Beobachtungsliste
  5. Legen Sie Ihr Maximalgebot fest und rechnen Sie alle Kosten mit ein, hierzu gehören Aufgeld, Mehrwertsteuer sowie Transport- und Demontagekosten
  6. Geben Sie direkt Ihr Maximalgebot ab und lassen Sie unseren Biet-Assistent mitbieten, Ihr Maximalgebot können nur Sie sehen
  7. Beobachten Sie den Verlauf der Auktion in Ihrer persönlichen Gebotsliste
  8. Beaufsichtigen Sie das Auktionsende, um gegebenenfalls Gebote am Ende nochmal erhöhen zu können

 

Haben Sie weitere Fragen zum Ablauf unserer Auktionen kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

 

DASHBOARD ENTDECKEN

 

Bildnachweis: (© Natalia Merzlyakova – stock.adobe.com)

Autor: HÄMMERLE



 Zurück zur Übersicht